Moldauradweg

Der Moldauradweg führt von der deutschen Grenze entlang der Moldau in Tschechien bis zur Elbe im Norden und ist je nach gewählter Route zwischen 410 und 480 Kilometer lang. Der Moldauradweg ist nicht als solcher ausgeschildert, sondern setzt sich aus verschiedenen Radwanderwegen zusammen. Gutes Kartenmaterial und möglicherweise ein GPS sind daher für diese Tour angebracht. Es werden auf dem Moldauradweg einige Höhenmeter überwunden, deshalb ist eine gute körperliche Konstitution erforderlich.

Der Radweg beginnt in Bayrisch Eisensteine und führt mit teilweise langen Anstiegen durch den Böhmerwald. Danach geht es auf Landstraßen weiter, oder die Route führt um den Lipno-Stausee. Die Route geht nicht immer an der Moldau entlang, da sich die Moldau vom historischen Krumau bis 30 Kilometer vor Prag ein enges Bett gegraben hat, daher gibt es dort keinen Radweg. Der Weg führt deshalb durch die hügelige Landschaft über die Dörfer. Bevor Prag erreicht wird, gibt es bereits Radwege, die dann auch durch die Stadt Prag führen. Von Prag bis Melnik, an der Elbe, dem Unterlauf der Moldau, ist die Route flach und ausgeschildert. Insgesamt ist der Moldauradweg eine schöne Entdeckungsreise durch Böhmen und das historische Prag und ist weniger ein typischer Flussradweg. Tolle Landschaften, sowie die alte Kaiserstadt Prag, die vielen Klöstern, alte Schlössern und Burgen, machen den Moldauradweg einzigartig. Hinzu kommen die deftige böhmische Küche und das hervorragende Bier, so dass auch der Körper zu seinem Recht kommt.

Radtour von Prag nach Dresden im Jahr 2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.